Diskussion »Zustand der Erft nach Unwetter???«

Diskussion »Zustand der Erft nach Unwetter???«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2014

    6 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo zusammen!
    Ich bin noch rehct neu im "Geschäft", besitze seit Januar ein Seayak von Prijon, mein Mann ebenfalls und wir versuchen uns jetzt an den heimischen Flüssen. Vor einigen Wochen war ich mit meinem Bruder auf der Erft und wir waren sehr erschrocken und kriegten echt Probleme, weil von dem Pfingstunwetter sämtliche Bäume nicht mehr schön aufgereiht am Ufer standen sondern IN der Erft lagen!!! War ein echtes Abenteuer. Und auch als wir im Nachhinein das Internet durchforstet haben, fanden wir keinerlei Hinweise daruf, die uns gewarnt hätten. Wie sieht es denn jetzt dort aus? Hat jemand kürzlich die Erft in Augenschein genommen? Wollte genre mit meinem Mann dahin, aber erts, wenn dort wieder halbwegs "aufgeräumt" ist!!!
    Vielen lieben Dank schon mal,
    Cordu

  2. TP seit 2014

    6 Posts

    Ø Bewertung

    Huhu!
    Hier mein exklusiver Erfahrungsbericht!
    Wir hatten gestern noch den Erftverband angeschrieben, von denen wir eine Pressemitteilung gefunden hatten, dass die Erft nicht befahrbar sei, die aber schon einen Monat alt war.
    Heute morgen erhilet ich dann die Antwort, dass sie bis Wevelinghoven ok sei, ab Wevelinghoven bis zur Mündung noch immer nicht. Und wir sollten uns mit dem Kanuverband in Verbindung setzen.
    Ok, dachten wir, fahren wir halt von Bergheim bis Wevelinghoven. Also sind wir los, ertsmal nach Bergheim, um zu gucken, wo man gut starten könnte. Dort trafen wir auf einen Kanu-Verleih. Der Mann dort sagte uns, dass Privatpersonen ÜBERHAUPT nicht im Rhein-Erft-Kreis fahren dürfen, nur nach Anmedung beim Kanu-Verband und der gibt im Jahr ca. 2 Termine frei, an denen man mit dem eigenen Kajak fahren darf!!!  Haben wir erstmal gestaunt und geschluckt und uns geärgert, dass wir überhaupt gefragt haben. Er gab uns aber den Tip, dass man ja in Gustorf einsteigen könnte, das ist schon Rhein-Kreis-Neuss, und die hätten nicht solche besch.... Regeln.
    Also haben wir genau das getan. Haben einen super Einstieg direkt hinter einem Wehr gefunden und los ging es. Die Tour war überhaupt kein Problem. Man sah zwar noch sehr beeindruckend die unglaublichen Schäden des Strums, überall zerstörte umgestürzte Bäume, teilweise sehr alte und große, aber sie waren immerhin schon aus dem Fluss gezogen worden. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön unbekannterweise an die Aufräumer!
    Ein bisschen knifflig war es, als wir ein Wehr umtragen mussten und der Weg komplett mit Baumresten verschüttet war. Aber ein sehr freundlicher Spaziergänger zeigte uns eine andere Ausstiegsmöglicheit, half sogar, die Boote raus zu ziehen, und so funktionierte auch das. Insgesamt gabs drei Wehre zu umtragen.
    Am letzten Wehr in Wevelinghoven wartete unser Zweitauto, es war richtrig schade, dass die Tour schon vorbei war. Allerdings mehkte man auch zunehmend, dass der Rest des Flusses schwierig werden würde. Die Ufer sahen immer wilder und zerstörter aus und es lag auch immer mehr Zeug noch im Fluss. Ließ sich zwar alles noch gut umfahren, aber ich habe ja vor ein paar Wochen erlebt, wie das werden KANN!
    So haben wir also eine sehr schöne Tour zufrieden beendet. Sollte jemand wissen, was das für komische Regeln im Rhein-Erft-Kreis sind, wäre ich dankbar um Aufklärung, dennn glauben kann ich das so gar nicht!
    Herzliche Grüße,
    Cordu

  3. TP seit 2014

    6 Posts

    Ø Bewertung

    Sorry, der Fehlerteufel war da!
    Abgeshen von diversen Rechtschreibfehlern war es nicht der Kanu-VERBAND sondern der Kanu-Club, mit dem wir uns in Verbindung setzen sollten, der die Genehmigungen für Privatfahrer gibt.
    Habe keine Funktion zum Editieren gefunden????

  4. TP seit 2013

    18 Posts

    Ø Bewertung

    Biki aus Nordbaden23.07.14 21:29

    Befahrungsregeln findet man quasi komplett hier  www.kanu.de/go/dkv/_ws/mediabase/downloads/freizeit/gewaesser/Befahrungsregelungen.pdf
    Die Erft ist nicht dabei. Beim Erftkreis ist auch nichts genannt.

  5. TP seit 2005

    168 Posts

    Ø Bewertung

    Da hat dich wohl jemand schwer verar***t. In NRW gibt es nur Kontigentierungen für Teile von Rur, Lippe und Ems.
    Speziell die letzen Km der Erft sind eines der am stärksten bepaddelten Stücke NRWs, Stickworte Slalomstrecke und Wiesenwehr.

  6. TP seit 2014

    6 Posts

    Ø Bewertung

    Jaaaaaa. Den Teil kenne ich ja schon, der liegt aber ja auch im Rhein-Kreis-Neuss, da ist es kein Problem. Die komischen Regeln soll es weiter aufwärts im Rhein-Erft-Kreis geben!